Nora Bossong

9 N.BossongIm Herbst 2009 fährt mit Nora Bossong eine der aufregendsten Stimmen der jungen deutschen Gegenwartsliteratur als „Artists in Residence“ nach China. Die 1982 geborene Autorin hat bereits zwei Romane und einen Lyrik-Band veröffentlicht. Ihre Gedichte und Geschichten sind eindringliche und sprachlich sparsam gearbeitete Kammerspiele, die eine Sogwirkung entfalten, die sich nicht nur aus den vielfältigen Stoffen ableiten lässt. Ein lakonischer, ja strenger Ton, der auf geglückte Weise im Widerspruch zu der Spannung steht, die er erzeugt.

Nora Bossong lebt in Berlin und wurde vielfach ausgezeichnet. Sie erhielt unter anderem das Stipendium der Stiftung Niedersachsen, das Bremer Autorenstipendium, das Leipziger Literaturstipendium und das Prosawerk-Stipendium der Jürgen Ponto- Stiftung.
2004 war die Nora Bossong in der Endrunde des Dresdner Lyrikpreises.
Bis Februar 2009 hält sie sich als Stipendiatin im Deutschen Haus in New York auf.
Bisher hat Nora Bossong die Romane „Gegend“ (2006) und „Webers Protokoll“ (2009) veröffentlicht, beide sind in der Frankfurter Verlagsanstalt verlegt.
Bei Zu Klampen ist außerdem die Gedichtsammlung „Reglose Jagd“ (2007) erschienen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s